Special zur sechshundertersten Story | Sechshundert Leben

Und auf einmal kehrt Ruhe ein. Die Hektik fällt unter dem Druck einer schweren Gewissheit in sich zusammen, wir treten zurück und ich mache offiziell, was uns allen klar ist: „Zeitpunkt des Todes: Zwei Uhr dreiundfünfzig.“ Meine rechte Hand, Schwester Thea, nickt mir aufmunternd zu. Ich erwidere die Geste, sie ist Routine geworden. „Bereiten Sie ihn vor. Ich spreche mit der Familie.“
Mein Besteck landet in der Nierenschale, der Schurz im dafür vorgesehenen Abfalleimer beim Durchgang zum Waschraum. Das Waschen ist zum Ritual geworden, einem, das ich liebgewonnen habe. Durchatmen, meine Reflektion im Spiegel anstarren, ohne mich wirklich wahrzunehmen. Dieser Moment, unmittelbar nachdem ein Menschenleben unter meinen Fingern sein Ende gefunden hat, ist mir heilig. Doch er dauert keine drei Minuten, […] Weiterlesen

S08E16 | Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel

Wir möchten euch herzlich zur sechzehnten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel“ von Rahel. Ihre Mutter, Gott hab sie selig, sagte stets: „Wer hier einkehrt, hat Stammbaum.“ In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Nasenloch, Schwarzes Loch, Locher, Löchersieb“ und „Knopfloch“ vertextet und sie spielt am Setting „Loch“. Der Sprecher dieser Episode ist Michael Pietsch. […] Weiterlesen

Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Mrs. Barker-Clyde betrat den schummrigen Raum, an der Leine führte sie ihren Afghanen. Sie beide, Hund wie Dame, konnten einen vorzüglichen Stammbaum vorweisen, bloß war ihre Herkunft weniger der Zucht und mehr dem Zufall geschuldet. Oder dem Unfall, wie ihre liebe Mutter, Gott hab‘ sie selig, die Umstände ihrer Empfängnis zu nennen pflegte. Die roten Lederhandschuhe saßen wie eine zweite Haut, so wie das Nubuk eines Kalbes eben zu sitzen […] Weiterlesen

Kopfkotzen

„Nein, Papa, ich bin schon da“, versuchte Luana ihren überfürsorglichen Vater abzuwimmeln, der sie sowie ihre Schwester trotz gehöriger Skepsis seitens seiner Familie alleine aufgezogen hatte – sehr gut, wie man hier anmerken könnte. „Ach was, es war ja nicht weit“, beruhigte sie seine Sorge, der kurze Fußmarsch von ihrer Stadtwohnung zur Notfallapotheke wäre für eine Vierundzwanzigjährige mit akutem Migräneanfall eine Zumutung gewesen. „Werde ich machen, ich versprech‘s dir.“ Sie trug eine große Sonnenbrille, sodass niemand ihr Augenrollen sehen konnte, als sie den Anruf beendete und ihr Smartphone zurück in die Tasche steckte. Allmählich wurde der grässliche Kopfschmerz eine dumpfe Hintergrundmusik zu Luanas Gedanken. Das brutale Hämmern, welches ein wenig an das Geräusch eines überdimensionalen […] Weiterlesen

Sprich mit mir

Charlie überlegte sich wie spät es wohl schon sein mochte und versuchte sich in dem engen Schacht in eine angenehmere Position zu bringen, ohne dabei einen Heidenlärm zu verursachen; etwas, das in dem mit Chromstahlwänden umgebenen Ventilationsschacht ohnehin schon schwierig genug gewesen wäre, auch ohne die Spasmen, die bei jeder Art von Aufregung noch unkontrollierbarer wurden. Ein dunkler Klang raunte durch seine Ohren, als er mit einer seiner schweren Schuhsohlen an das Blech stiess und der junge Mann fürchtete sich, dass jeden Moment jemand das Gitter aufbrechen und ihn auf den feuchten Boden der Waschküche ziehen würde. Niemand kam. Als Charlie sich wieder beruhigt hatte, zog er seine Taschenuhr aus der linken Tasche seiner Cordhose und zählte dann konzentriert die einzelnen Striche des […] Weiterlesen